Auf dieser Seite finden Sie ARP-Produkte, alphabetisch sortiert, deren Anzeigen vorgestellt werden.

 

Wenn Sie von sich glauben einer der Besten zu sein, sollten Sie nicht auf dem besten Instrument spielen?

Wenn Sie von sich glauben einer der Besten zu sein, sollten Sie nicht auf dem besten Instrument spielen?

Anzeige aus SPOTLIGHT 06/1980

Die besten Synthesizer der Welt

Die besten Synthesizer der Welt

Anzeige aus FACHBLATT 10/1977

 

 

Die Firma ARP Instruments, Inc. ist ein 1969 von Alan Richard Pearlman gegründetes Unternehmen, das bis 1981 Synthesizer herstellte. Die Marken- und Patentrechte wurden 1981 von «CBS Musical Instruments» übernommen.
ARP-Synthesizer prägten die Musik der 1970er-Jahre und die frühe elektronische Musik. Auf zahlreichen Musikproduktionen wurden Instrumente dieses Unternehmens eingesetzt. Zu hören ist das ARP Solina String Ensemble unter anderem auf «Shine On You Crazy Diamond» von Pink Floyd.
Ein ARP Odyssey ertönt dagegen beispielsweise auf «Chameleon» und dem gesamten Album «Thrust» von Herbie Hancock.
Weitere Musiker, die mit diesen Synthesizern arbeiteten, waren unter anderem Éliane Radigue, Pete Townshend (auf dem Album «Tommy»), Keith Emerson von Emerson, Lake and Palmer (auf «Trilogy»), Tony Banks von Genesis (ARP Pro Soloist, ARP 2600), Billy Currie von Ultravox (ARP Odyssey), Jean Michel Jarre (ARP 2500, ARP 2600), Jimmy Page, Vangelis, Klaus Schulze, Depeche Mode (ARP 2600), Wolfgang Riechmann und Isao Tomita. Die Firma wurde 1981 geschlossen.
2015 wurde ARP neu belebt - der bekannte japanische Hersteller Korg kooperierte mit dem ARP- Mitbegründer David Friend als Berater der neuen Classic ARP-Synthesizer–Linie.

Quelle: Wikipedia/Homepage


Mehr Information bekommen Sie bei:

 

SYNTHMUSEUM: ARP Instruments

RHODESCHROMA: THE RISE AND FALL OF ARP INSTRUMENTS